» »

01.08.2018

Berater, Schlichter und zielsichere Helfer

Bestellung der Jagdbeiräte und Jagdberater - Landrat Peter Dreier
dankte für Engagement

Bestellung Jagdbeiräte und Jagdberater
Die Riege der Jagdberater und Jagdbeiräte für die Amtsperiode 2018 bis 2023 steht: Landrat Peter Dreier hat sie im Rahmen einer kleinen Feierstunde bestellt. Das Bild zeigt ihn mit den neuen und ausgeschiedenen ehrenamtlich tätigen Personen aus Stadt und Landkreis sowie Behördenvertretern, darunter Irene Neuhof (Untere Jagdbehörde, 2. v. l.) und Abteilungsleiter Jakob Fuchs (Landratsamt, 2. v. r.).

Sie sind Bindeglied zwischen den Behörden, den Grundeigentümern und der Jägerschaft, beraten und moderieren, helfen mit, bei Konflikten zwischen verschiedenen Interessen zu schlichten – die Jagdbeiräte und Jagdberater für Stadt und Landkreis Landshut. Landrat Peter Dreier hat nun die neuen Mitglieder des Personenkreises im Rahmen einer kleinen Feierstunde berufen für ihre fünfjährige Amtszeit von 2018 bis 2023. Er sagte den neuen sowie einigen aus Altersgründen ausgeschiedenen Beiräten Dank für das große ehrenamtliche Engagement und die wertvolle und gute Rolle, die Beiräte und Berater erfüllten.

Gleichermaßen durch Kompetenz und eine ausgleichende Art gelinge es Beiräten und Beratern immer wieder, sehr konstruktiv zur Lösung von Problemen beizutragen, führte der Landrat bei der Veranstaltung im kleinen Sitzungssaal des Landratsamts aus, die Irene Neuhof moderierte, die Leiterin der Unteren Jagdbehörde am Landratsamt Landshut. Mit Irene Neuhof hätten die Vertreter der Jägerschaft eine Ansprechpartnerin mit hohem Fachwissen, sagte Landrat Dreier – eine gute Voraussetzung auch für eine erfolgreiche Arbeit der neu berufenen ehrenamtlich engagierten Personen.

Er habe selber immer wieder sehr positive Erfahrungen mit Jagdbeiräten und Jagdberatern gemacht, auch schon in seiner Zeit als Bürgermeister, betonte Dreier bei dem Treffen, an dem auch Vertreter verschiedener Behörden teilnahmen: Abteilungsleiter Jakob Fuchs (Landratsamt, Öffentliche Sicherheit und Ordnung), Christian Haunstein (Untere Jagdbehörde der Stadt Landshut) und Jagdsachbearbeiter Wolfgang Forstenaicher vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF).

Den ausscheidenden, langjährigen Jagdbeiräten könne er nur ein herzliches Dankeschön sagen, betonte Dreier. Er dankte ihnen und natürlich auch denen, die für die kommenden Jahre Verantwortung übernehmen, für ein „nicht alltägliches Engagement“. Sie wirkten daran mit, ein möglichst gutes Verhältnis zwischen Landwirten, Waldbauern und Jägern zu schaffen. Bei etwaigen Konflikten würden sie zielgerichtet und schlichtend tätig, um eine sachliche Verständigung oder einen angemessenen Interessensausgleich herbeizuführen.

Gerade auch bei der Planung, wieviel Wild geschossen werden soll oder muss und zum Beispiel auch, wo eine Schwerpunkt-Bejagung zum Schutz von Anpflanzungen notwendig ist, sind Rat und Tat der Ehrenamtlichen gefragt. An einem „runden Tisch“ lassen sich nach den Worten von Landrat Dreier dabei manche Probleme schnell und gut lösen.

Die Grundlage und das Instrumentarium dafür bieten nicht zuletzt die einschlägigen Gesetze und Vorschriften für die Jagd. Deren Sprache und Terminologie erschließen sich oft nicht von selbst, sondern setzen vielmehr Spezialwissen voraus. Um dieses zu vermitteln, wird sich Irene Neuhof mit noch unerfahrenen und neu in ihr Amt berufenen Beiräten und Beratern zusammensetzen und die entsprechenden Kenntnisse vermitteln, wie bei dem Treffen besprochen worden ist.

Folgende Personen aus Stadt und Landkreis Landshut sind von Landrat Peter Dreier in ihre Ehrenämter eingeführt worden, als Jagdbeiräte: Georg Sachsenhauser (Vertreter der Landwirtschaft), Josef Schwaiger (Stellvertreter), Ludwig Huber (Vertreter der Forstwirtschaft), Thomas Emslander jun. (Stellvertreter), Andreas Steinbeck (Vertreter der Jagdgenossenschaften), Hans-Dieter Schmid (Stellvertreter), Ernst Sixt (Vertreter der Jäger), Johann Gschaider (Stellvertreter), Alois Wolferstetter (Vertreter des Natur- und Waldschutzes) und Klaus Wiedmann (Stellvertreter).

Als Jagdberater wurden bestellt: Sebastian Fuß (für den nördlichen Landkreis), Josef Karl (Stellvertreter), Ottmar Tutsch (für den südlichen Landkreis und die Stadt Landshut) und Maximilian Peter Graf von Montgelas (Stellvertreter). Darüber hinaus verabschiedete Landrat Dreier folgende Jagdbeiräte, die sich aus Altersgründen zurückgezogen haben: Wolfgang Bader (stellvertretender Vertreter der Forstwirtschaft) Rudolf Luginger (Vertreter der Landwirtschaft) und Josef Geltinger (stellvertretender Vertreter der Landwirtschaft).

(Elmar Stöttner, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Landkreis Landshut)