» »

16.03.2020

Corona - Änderungen ÖPNV

Ausfall der Schülerfahrten ab dem 23.03.2020

Bei den öffentlichen Buslinien im Landkreis Landshut, die nicht Mitglied im Landshuter Verkehrsverbund sind (Nicht-LAVV), werden die Fahrten ab Montag, 23.03.2020 bis zu den Osterferien, d. h. bis einschließlich Freitag, 03.04.2020 auf den Ferienfahrplan (Merkmal „F“) umgestellt. Die speziell auf den Schülerverkehr ausgerichteten Fahrten (Merkmal „S“) entfallen. Aus diesem Grunde besteht bei vielen Linien keine bzw. nur eine sehr eingeschränkte Fahrmöglichkeit.

Bei folgenden Nicht-LAVV Linien besteht im Ferienfahrplan keine Fahrmöglichkeit:

616 „Großaibach-Buch-Pfrombach-Aich-Moosburg“
618 „Kirchlehen-Mengkofen-Postau-Niederviehbach“
619 „Niederaichbach-Niederviehbach“
623 „Gerzen-Aham-Niederviehbach“
626 „Greilsberg-Bayerbach-Mallersdorf-Neufahrn“
637 „Oberhütt-Thürnthenning-Niederviehbach“
638 „Edlkofen-Volkmannsdorf-Moosburg-Mauern-Furth“.

Fahrgäste der Deutschen Bahn AG werden gebeten, sich bezüglich der aktuell geltenden Fahrpläne direkt bei der Deutschen Bahn AG unter www.bahn.de bzw. unter www.beg.bahnland-bayern.de zu informieren.

Die Fahrpläne finden Sie  hier >>>

Im Regionalbusverkehr des LAVV wird ab Montag, den 23.03.2020 bis zu den Osterferien, d. h. bis einschließlich Freitag, den 03.04.2020 auf den Ferienfahrplan (Merkmal „F“) umgestellt. Die speziell auf die Anforderungen der Schüler ausgerichteten Fahrten (Merkmal „S“) entfallen damit zwar, es bleibt aber ein Grundangebot bestehen, das die Mobilität ermöglicht. Wenn durch diese Fahrplanumstellung im Einzelfall Probleme auftreten, können sich die Fahrgäste an den jeweiligen Busunternehmer wenden.

Im Bedienungsangebot der Stadtwerke Landshut verkehren bereits seit 16.03.2020 keine Busse der Schüler- und Berufslinien. Das betrifft alle 500er-Linien in der Tarifzone 100 des LAVV.

Für alle anderen Linien (Stadt-, Abend- und Expresslinien) gilt neu: ab 18.03.2020 werden die Abendlinien (mit den Betriebszeiten 20.30 Uhr bis 00.20 Uhr von Montag bis Donnerstag und an Sonn- und Feiertagen sowie 20.30 Uhr bis 05.20 Uhr an Freitagen und Samstagen) bis zunächst 19.04.2020 eingestellt.
Der übrige Verkehr fährt weiterhin regulär.

Um die Busfahrer und Fahrgäste vor Ansteckung zu schützen, ist bereits seit Anfang dieser Woche der Fahrscheinverkauf im Bus ausgesetzt. An der Haltestelle wird die vorderste Tür nicht mehr geöffnet, d. h. der Ein- und Ausstieg ist dort nicht mehr möglich. Die Fahrgäste werden gebeten, an der hinteren oder mittleren Tür ein- und auszusteigen. Nachdem die Vorverkaufsstellen zum Teil auch schließen mussten, besteht keine Notwendigkeit mehr, sich einen Fahrschein zu besorgen. Die Kontrollen im Bus sind derzeit ausgesetzt. Das Fahren ohne Fahrschein hat aufgrund der Ausnahmesituation keine negativen Folgen für den Fahrgast.

Alle diese Maßnahmen zielen darauf ab, den Verkehr schrittweise an die Schließung von Schulen, Kindergärten, Gaststätten und Geschäften anzupassen. Außerdem sollen Busfahrer und Fahrgäste vor Ansteckung geschützt werden. Es geht darum, den ÖPNV als wichtige Säule der Mobilität zu erhalten.

Meldung des LAVV – Stand: 18.03.20:

https://www.lavv.info/news/1/558262/nachrichten/corona-maßnahme-stand-18.03.2020-ausfall-der-schülerfahrten-ab-dem-23.03.2020.html

(Ingrid Bittner, Online-Redaktion)