» »

30.05.2017

Schülerbeförderung

Wichtige Infos für Schüler mit Rückerstattungsanspruch ab 11. Klasse

Bisher wurde nur Schülern ab der 11. Klasse, deren Unterhaltsleistende Kindergeld für drei oder mehr Kinder erhalten bzw. Schülern, deren Unterhaltsleistende einen ALG II-Bescheid vorweisen, eine Schülerjahresfahrkarte ausgestellt, da hier die Eigenbeteiligung (Familienbelastungsgrenze) von 440,00 € entfällt. Diese Regelung besteht weiterhin. Zusätzlich ist es möglich, für Schüler mit Rückerstattungsanspruch von Gymnasien, Wirtschaftsschulen, Berufsoberschulen und Berufsfachschulen ohne externem Praktikum ab der 11. Klasse sowie Fachoberschulen ab der 12. Klasse bereits zu Schuljahresbeginn eine Fahrkarte auszustellen.

Wie erhalten diese Schüler eine Schülerjahresfahrkarte?
Die o. g. Eigenbeteiligung von 440,- € (Familienbelastungsgrenze (FBG)) kann bar oder mit EC-Karte bei der Kreiskasse des Landkreises Landshut eingezahlt werden. Eine Überweisung der Eigenbeteiligung auf das Konto des Landkreises Landshut ist ebenfalls möglich.

Bankverbindung:
Sparkasse Landshut IBAN: DE91 7435 0000 0000 0 179 81, BIC: BYLADEM1LAH,
Verwendungszweck: „Schülerbeförderung, FBG, Name, Vorname, Schule“

  • Bareinzahlungen sind nur bis spätestens zum letzten Ferientag der Sommerferien möglich. Spätere Einzahlungen werden nicht mehr entgegengenommen!
  • Bei Überweisungen muss die Eigenbeteiligung bis spätestens 16. August beim Landratsamt Landshut eingegangen sein. Spätere Überweisungen werden nicht mehr entgegengenommen bzw. werden zurück überwiesen!
  • In beiden Fällen muss dem Landratsamt Landshut ein vollständig ausgefüllter und unterschriebener Erfassungsbogen mit Schulstempel vorliegen.

Erst nach bestätigtem Eingang des Überweisungsbetrages beim Landratsamt Landshut wird die Bestellung der Schülerjahresfahrkarte vorgenommen.

Diese Vorgehensweise ist ein reines Entgegenkommen des Landratsamtes Landshut, d. h. es besteht kein Anspruch auf Ausstellung einer Schülerjahresfahrkarte, besonders bei verspäteter Einzahlung (s. o.). Die vorgezogene Einzahlung der Familienbelastungsgrenze stellt eine Vereinfachung für Schüler dar und basiert auf absoluter Freiwilligkeit! Die betroffenen Schüler können auch, wie gewohnt, einen Rückerstattungsantrag einreichen.

Die verbleibenden Schüler (Berufsschüler in Teilzeit, Fachoberschüler der 11. Klasse mit externem Praktikum und Berufsfachschüler mit Praktikum) rechnen wie gehabt am Ende des Schuljahres mit einem Rückerstattungsantrag ab.

WICHTIG: Für Schülerjahresfahrkarten der Stadtwerke Landshut bzw. der RBO- oder RVO-Linie wird ein Lichtbild benötigt.

Das Infoblatt "Schülerbeförderung - Rückerstattungsanspruch ab 11. Klasse" finden Sie auch auf unserer Homepage unter der Rubrik "Formulare & Merkblätter".

Hinweis:

Die Familienbelastungsgrenze (Eigenanteil) bei Schülern mit Rückerstattungsanspruch (ab 11. Klasse) wird ab dem Schuljahr 2017/18 von 420 € auf 440 € angehoben.
Die Bekanntgabe durch Bayer. Staatsministerium für Bildung und Kultus erfolgte am 01.06.2017

Weitere Infos:

Landratsamt Landshut, Schülerbeförderung
Frau Giggenbach: 0871 408-1151
Frau Seibold: 0871 408-1152
Frau Cetinkaya: 0871 408-1153


(Ingrid Bittner, Online-Redaktion)