» » » »

Ablauf der Impfung

Hinweise zur Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum durch das Bayrische Gesundheitsministerium

Wie läuft der Impftermin konkret ab?

  • Nach notwendiger Anmeldung / Terminvereinbarung (siehe Erläuterung unter folgendem Link >>>können Sie zu Ihrem entsprechenden Termin ins Impfzentrum kommen und sich impfen lassen.
    WICHTIG: Wählen Sie bei der Anmeldung das Impfzentrum Kumhausen (Ziegelfeldstr. 1) aus. NICHT Impfzentrum Landshut oder gar andere Standorte, da man hier nicht in der Lage ist sich einen Termin zu buchen. 
  • Mit der Ankunft und vor der Anmeldung wird Ihre Zugangsberechtigung geprüft und Ihnen wird eine Aufrufnummer mitgegeben. 
  • Personen mit einer Körpertemperatur von mehr als 38,5 Grad oder deutlichen Krankheitssymptomen dürfen das Impfzentrum nicht betreten! 
  • Danach kommen Sie zur Anmeldung und werden registriert. Hier bekommen sie alle wichtigen Dokumente ausgehändigt (Aufklärungsmerkblatt; Anamnese Einwilligung; Hinweise zur Impfaufklärung), die Sie für die Impfung benötigen. 
  • Im Wartezimmer haben Sie Zeit, sich die Dokumente in Ruhe durchzusehen. Sie werden aufgerufen und einem Impfarzt zugeteilt. 
  • Im Anschluss führt eine Ärztin oder ein Arzt das Aufklärungsgespräch durch. 
  • Ein(e) Medizinisch-Fachliche(r) Assistent*in führt anschließend die Impfung aus. 
  • Danach müssen Sie etwa 10-15 Minuten in einem getrennten Wartebereich platznehmen. 
  • Sollte es direkte Impfreaktionen geben, stehen Notfallkabinen in einem Sanitätsraum bereit. 
  • Vor dem Verlassen des Impfzentrums müssen Sie die Abmeldung durchführen. 
  • Insgesamt ist also im Durchschnitt mit einem Zeitbedarf von 30 – 45 Minuten zu rechnen.
    Aufgrund des aktuellen Andrangs sind längere Wartezeiten leider nicht zu vermeiden. 

Wie oft muss geimpft werden?

Die Impfung erfolgt je nach Impfstoff in einem bestimmten Abstand (BioN-Tech/Pfizer mindestens 3 Wochen, Moderna mind. 4 Wochen). Nur beim Impfstoff von Johnson & Johnson reicht eine einzelne Impfdosis aus. 

Seit September 2021 werden Auffrischungsimpfungen (Drittimpfungen) angeboten. Nach Angaben des Bayerischen Gesundheitsministeriums kann sich jeder, dessen erste Impfserie mindestens fünf Monate zurückliegt, eine Auffrischungsimpfung geben lassen. Eine Priorisierung nach Alter, Beruf oder Vorerkrankung, vergleichbar mit den Vorgaben im ersten Halbjahr, ist nicht vorgesehen. Weitere Informationen, für wen aktuell eine Impfung angeboten werden kann, erhalten Sie beim Bayerischen Gesundheitsministerium: www.stmgp.bayern.de

Wie lange wirkt der Impfstoff?

Derzeit können dazu noch keine konkreten Aussagen gemacht werden, weil bisher keine Langzeitstudien vorliegen. Zum jetzigen Zeitpunkt (Stand August 2021) geht man von einer Schutzwirkung von mindestens 6 Monaten aus.

Gibt es Nebenwirkungen?

Laut Angaben der jeweiligen Hersteller ist es auch bei dem Corona-Impfstoff möglich, dass Nebenwirkungen auftreten können. Genauere Hinweise erhalten Sie im individuellen Aufklärungsgespräch vor der Impfung.

Aufklärungsmerkblätter zur Schutzimpfung >>>

Das Paul-Ehrlich-Institut hat eine zentrale Meldestelle eingerichtet, wo Nebenwirkungen (unerwünschte Wirkungen von Arzneimitteln und Impfstoffen) gemeldet werden können. Sie können für sich oder im Namen einer anderen Person melden. Die Meldung für andere Personen ist möglich, wenn Sie diese betreuen, z. B. im Namen Ihres Kindes oder eines Angehörigen. Die Meldung geht direkt an die zuständigen Bundesoberbehörden.

Online-Meldung von Nebenwirkungen

Digitaler Impfnachweis

Die digitalen Impfnachweise werden ab sofort im Impfzentrum erzeugt und für die Geimpften ausgestellt. Der Impfling kann dann den Nachweis mit QR-Code abfotografieren und in eine App seiner Wahl einlesen bzw. abspeichern.

Für diejenigen, die bereits vor Einführung des digitalen Impfnachweises (11. Juni 2021) ihre Zweitimpfung erhalten haben, können sich auch nachträglich im Impfzentrum oder in der Apotheke ihren digitalen Impfnachweis ausstellen lassen. Hierzu müssen Sie bitte Ihren Ausweis und ihre Dokumentation der Impfung (Impfpass) vorlegen. Personen, die sich in BayImCo registriert haben, können sich Ihren digitalen Impfnachweis nach erfolgten Impfungen auch selbst herunterladen. 

Die Internetseite mein-apothekenmanager.de bietet eine Übersicht, welche Apotheken in der Nähe den digitalen Impfnachweis ausstellen. 
 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung:

Weitere ausführliche Informationen >>>

Merkblatt mit zusammengefassten Informatioen: Infopapier Impfzentren

Cookie-Einstellungen

Beim Zugriff auf unsere Website werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrer Festplatte gespeichert, die für die Dauer Ihres Besuches auf der Internetseite gültig sind. Wir verwenden diese ausschließlich dazu, Sie während Ihres Besuchs unserer Internetseite zu identifizieren. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie die Verwendung von Cookies akzeptieren, diese Funktion kann aber durch die Einstellung des Internetbrowsers von Ihnen für die laufende Sitzung oder dauerhaft abgeschaltet werden.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.