» »

20.11.2019

Dr. Behnke neue Sachgebietsleiterin für Tiergesundheit

Große Erfahrungen in Lebensmittelrecht, Forschung und Tiermedizin

Dr. Behnke - neue SachgebietsleiterinGroße Erfahrungen in Lebensmittelrecht, Forschung und Tiermedizin: Mit Dr. Manuela Behnke hat eine erfahrene Veterinärin die Sachgebietsleitung für Tiergesundheit im Veterinäramt Landshut übernommen. Einer der Schwerpunkte ihrer Arbeit liegt dabei auf der aktiven Tierseuchenbekämpfung, aber auch der Vorbereitung von Notfallplänen, sollte es je zu einer Infektion kommen.

Auch sie blickt mit großer Sorge auf die weiter fortschreitende Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest: 2019 wurden bereits ASP-Fälle an Wild- oder Hausschweinen unter anderem im Baltikum, Ungarn, Bulgarien, Belgien, der Slowakei oder Rumänien registriert – erst vor wenigen Tagen wurde in Polen ein betroffenes Wildschwein unweit der deutschen Grenze aufgefunden. Denn auch wenn sich der Mensch nicht mit der Afrikanische Schweinepest infizieren kann – die wirtschaftlichen Folgen eines Ausbruchs in Deutschland wären verheerend.

Denn die derzeit gute Marktsituation für regionale Schweineerzeuger und -mäster resultiert aus dem globalen Geschehen rund um die Afrikanische Schweinepest: Da auch in China die Seuche weiter auf dem Vormarsch ist, importiert der weltweit größte Konsument von Schweinefleisch Produkte aus dem Ausland, um seinen weiterhin hohen Bedarf zu decken.

Doch diese komfortable Ausgangslage könnte für die hiesigen Landwirte schlagartig vorbei sein, sobald bei nur einem Tier in Deutschland die Afrikanische Schweinepest festgestellt wird – selbst wenn es im hunderte Kilometer entfernten Niedersachsen oder Brandenburg aufgefunden wird. Denn dann gilt ganz Deutschland nicht mehr als seuchenfrei und es ist noch nicht absehbar, wie die internationalen Märkte auf diese Veränderungen reagieren würden.

Deshalb wäre es in den Augen des Landshuter Veterinäramts und Landrat Peter Dreier unbedingt notwendig, bereits jetzt Vorkehrungen zu treffen, bevor ein Fall der Afrikanischen Schweinepest überhaupt in der Bundesrepublik festgestellt wird – ein mögliches Modell wäre eine deutliche Regionalisierung der Märkte für Schweineprodukte, damit nur Betriebe in tatsächlich betroffenen Gegenden mit einem Lieferstopp belegt würden. Doch hierzu ist die Politik auf Bundes- und europäischer Ebene gefragt.

(Carina Weinzierl, Pressesprecherin Landkreis Landshut)

Cookie-Einstellungen

Beim Zugriff auf unsere Website werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrer Festplatte gespeichert, die für die Dauer Ihres Besuches auf der Internetseite gültig sind. Wir verwenden diese ausschließlich dazu, Sie während Ihres Besuchs unserer Internetseite zu identifizieren. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie die Verwendung von Cookies akzeptieren, diese Funktion kann aber durch die Einstellung des Internetbrowsers von Ihnen für die laufende Sitzung oder dauerhaft abgeschaltet werden.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.