» »

03.05.2017

Girls und Boys Day in Landshut und Ergolding

Schülerinnen und Schüler in „geschlechter-untypischen“ Berufen

Girls and Boys Day - Jodok-Stift

Schüler Endrit Smakolli spielt Tuchgolf mit den Senioren, im Hintergrund beobachten Dr. Sascha Zirra, Leiter der Agentur für Arbeit Landshut-Pfarrkirchen, Landshuts 3. Bürgermeister Erich Schneck, Regionalmanagerin Britta Pinter, stv. Landrat Rudolf Lehner und Heimleiter Stephan Bitzinger (v. l.) das Spiel der Bewohner.
 

Alten- oder Krankenpfleger, aber auch Erzieher oder Drogist stehen bei vielen Schülern bei den Berufswünschen nicht hoch im Kurs, andersherum können sich viele Schülerinnen nicht vorstellen, in einem technischen oder naturwissenschaftlichen Ausbildungsberuf zu arbeiten. Hier sollen der „Girls Day“ und „Boys Day“ Abhilfe schaffen: Auch in der Region Landshut haben sich vergangene Woche wieder zahlreiche Unternehmen beteiligt und ließen Mädchen und Jungen ab der fünften Klasse in verschiedene Tätigkeiten schnuppern, die auf dem ersten Blick nicht gerade als typisch jungen- oder mädchenhaft erscheinen.

Beim „Boys Day“ stand die Altenpflege im Mittelpunkt. Im Pflege- und Altenheim St. Jodok-Stift in Landshut bekamen sechs männliche Jugendliche einen Einblick in die tägliche Arbeit eines Altenpflegers, unter ihnen auch Ali Halloum, Schüler an der Mittelschule St. Nikola in Landshut. Er half die Hände zu waschen und bereitete gemeinsam mit den Bewohnern Obstsalat zu. Er war vom „Hinein-Schnuppern“ in das weite Feld der Altenpflege begeistert: „Ich wollte mit alten Menschen zusammen arbeiten – habe bisher noch nie ein Praktikum gemacht und freue mich, dass ich das über den Boys Day mal ausprobieren kann. Mit Senioren lachen und sich unterhalten macht mir viel Spaß, sie können mir so vieles beibringen!“

Auch Endrit Smakolli (St. Nikola Schule Landshut) ist gern mit älteren Menschen zusammen: „Ich habe immer viel Zeit mit meinen Großeltern verbracht, die sehr aktiv waren. Dadurch hat sich mein Berufswunsch entwickelt – ich denke schon darüber nach, das später zu machen.“

Dr. Sascha Zirra, Leiter der Agentur für Arbeit Landshut-Pfarrkirchen zum Boys Day: „Die Wahl des Ausbildungsberufs ist bei Jugendlichen immer noch sehr traditionell und konzentriert sich auf wenige bekannte Berufe und Arbeitgeber. Jungen haben vielfältige Interessen und Stärken, entscheiden sie sich jedoch oft für typische Männerberufe wie Kfz-Mechatroniker oder Industriemechaniker. Aber es gibt noch viele andere Berufsfelder, zum Beispiel im sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Bereich – auch hier sind Männer sehr willkommen.“

Girls and Boys Day - SAGDer Ausbildungsberuf der Elektronikerin für Betriebstechnik wurde im Girls Day acht Schülerinnen vorgestellt. Die SAG GmbH in Ergolding organisiert bereits seit Jahren den Aktionstag, um auch Mädchen für die technische Ausbildung zu begeistern.

Laura Cristoi, Schülerin der Realschule Vilsbiburg, hat ihr Bruder auf das Thema Elektronik neugierig gemacht: „Ich kann mir schon vorstellen, das später beruflich zu machen. Ein Praktikum dazu habe ich schon absolviert – es gefällt mir wirklich!“ Hanna Wernthaler (Realschule Ergolding) wollte diesen Bereich erst einmal ausprobieren. „Ich bin ehrlich überrascht, dass es mir tatsächlich Spaß macht, es ist sehr spannend.“

Laetitia Braun ist Auszubildende bei der SAG GmbH zur Elektronikerin für Betriebstechnik und leitet die Mädchen an. Sie würde jederzeit wieder eine technische Ausbildung wählen. „Die SAG bietet viele Möglichkeiten und Aufstiegschancen, gerade für Frauen, die Beruf und Familie verbinden wollen.“ Nach ihrer Ausbildung will sie berufsbegleitend studieren.

Die stellvertretenden Landräte Fritz Wittmann und Rudolf Lehner besuchten die Schülerinnen und Schüler an den Aktionstagen, die unter anderem von Regionalmanagerin Britta Pinter und Cornelia Feichtmeyer, Beauftragte für Chancengleichheit der Arbeitsagentur Landshut-Pfarrkirchen, organisiert wurden. Im Bereich Landshut haben beim Girls Day 37 Unternehmen rund 330 Schülerinnen einen Einblick in technische Berufsfelder gewährt, beim Boys Day beteiligten sich 27 Betriebe und Institutionen, die etwa 120 Schüler in den sozialen Bereich hineinschnuppern ließen.

(Carina Karg, Pressesprecherin Landkreis Landshut)