» »

21.10.2014

LEADER-Bewerbung nimmt Gestalt an

Aus Handlungsfeldern konkrete Projektideen entwickelt

LEADER zweiter WorkshopProf. Dr. Markus Lemberger (stehend) sammelt Projektideen der Workshop-Teilnehmer

Nach einem vielversprechendem Start beim ersten Arbeitstreffen zur LEADER-Bewerbung des Landkreises Landshut kamen vergangene Woche erneut knapp 80 Bürger ins Landratsamt, um beim zweiten Strategie-Workshop aus den beim ersten Treffen erarbeiteten Handlungsfeldern konkrete Projektideen zu entwickeln.

Der Landkreis Landshut will in der kommenden Förderphase von 2014 bis 2020 nicht länger ein weißer Fleck auf der LEADER-Landkarte sein und arbeitet daher derzeit mit Hochdruck an einer „Lokalen Entwicklungsstrategie“ (LES), die wesentlicher Bestandteil der LEADER-Bewerbung sein wird. Dazu fand jetzt der zweite Strategie-Workshop statt, der die Ergebnisse des ersten Treffens konkretisieren sollte, um bereits mit der Bewerbung konkrete Projektideen vorweisen zu können.

Wie der LEADER-Manager für Niederbayern Dr. Eberhard Pex betonte, solle die Entwicklungsstrategie ein Leitfaden für die regionale Politik sein. Dahinter stecke die ganz einfache Frage danach, was der Landkreis brauche, um sich zukunftsfähig und nachhaltig entwickeln zu können. Bei einer erfolgreichen Bewerbung könne man mit EU-Fördermitteln in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro für den Landkreis Landshut rechnen.

Die Teilnehmer konnten entsprechend den Entwicklungszielen und Handlungsfeldern ihre Projektideen in vier Arbeitsgruppen vorstellen. Dabei wurde schnell deutlich, dass es immer wieder Berührungspunkte zwischen den einzelnen Projekten gibt. So ergäben sich beispielsweise in den Bereichen Kultur, Naherholung, Sport und Naturerfahrung gute Vernetzungsmöglichkeiten, in dem man eine Lauf- und Wanderkarte entwickelt, die verschiedene kulturelle Sehenswürdigkeiten im Landkreis miteinander verbindet. Man war sich einig, dass in der 7.500 Jahre alten Kulturregion Landshut ein enormes Potential für Projekte stecke, die sich bestens mit dem Grundgedanken von LEADER vereinbaren ließen.

Im Handlungsfeld „Bewahrung und Ausbau des kulturellen Erbes und der dörflichen Ortskernstrukturen mit den verbundenen Ehrenamtsaufgaben“ wurden konkrete Projekte zu den Themen Ortskernentwicklung, Vermarktung regionaler Produkte, zur Kinder- und Jugendarbeit und zu nachhaltigem Wirtschaften genannt. Im Bereich der „naturräumlichen und umweltbezogenen Bewusstseinsbildung für regionale Konzepte“ ging es um Projekte zu Themen wie Klimaschutz, regionale Energie und dazugehörige Energiekonzepte sowie um die Belange der Land- und Forstwirtschaft. Das vierte Entwicklungsziel sieht die Verbesserung der Identitätsbildung und Kooperation bei weichen und harten Standortfaktoren vor. Was hierunter zu verstehen ist, wurde durch Projektideen zur demographischen Entwicklung, zur Infrastruktur sowie zur Identität und zum Image der Region Landshut klar.

Die beiden Moderatoren Dr. Maria Diekmann und Prof. Dr. Markus Lemberger waren gemeinsam mit Wirtschaftsförderer Ludwig Götz und seiner für die LEADER-Bewerbung verantwortlichen Mitarbeitern Karoline Bartha mit den Ergebnissen des zweiten Strategie-Workshops sehr zufrieden. Darauf aufbauend könne man nun die konstituierende Sitzung des Vereins „Lokale Aktionsgruppe Landkreis Landshut e.V.“ (LAG) am Freitag, den 31. Oktober um 15.00 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamts vorbereiten und mit der Gründung der LAG einen weiteren wichtigen Schritt im Bewerbungsprozess gehen. Bei dieser Sitzung sollen neben formellen Fragen zur Satzung und Geschäftsordnung des Vereins Beschlüsse zur Bewerbung um LEADER-Mittel in der Förderphase 2014-2020 und zur Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) gefasst werden.

(Markus Mühlbauer - Pressesprecher Landkreis Landshut)

Cookie-Einstellungen

Beim Zugriff auf unsere Website werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrer Festplatte gespeichert, die für die Dauer Ihres Besuches auf der Internetseite gültig sind. Wir verwenden diese ausschließlich dazu, Sie während Ihres Besuchs unserer Internetseite zu identifizieren. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie die Verwendung von Cookies akzeptieren, diese Funktion kann aber durch die Einstellung des Internetbrowsers von Ihnen für die laufende Sitzung oder dauerhaft abgeschaltet werden.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.