» »

30.12.2014

Erfolgreiche Zwischenbilanz des Regionalmanagements

Bildungsregion gestartet – zu Energiethemen informiert

Lenkungsgremium Regionalmanagement

Das Lenkungsgremium des Regionalmanagements Landshut mit (v.l.n.r.) Peter Schmid, Petra Zweckl, Ludwig Götz, Peter Poesze, Landrat Peter Dreier, Britta Pinter, Christine Stiglbauer und Regina Kauschinger

Zum Ende des Jahres heißt es Bilanz ziehen - auch das Regionalmanagement Landshut erstattete im Rahmen der ersten Sitzung des Lenkungsgremiums einen Bericht über die bisherigen Aktivitäten. Dem Gremium gehören neben Landrat Peter Dreier und dem neuen Geschäftsleitenden Beamten des Landratsamtes, Peter Poesze auch Christine Stiglbauer vom Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Peter Schmid von der Regierung Niederbayern sowie als Vertretung der Stadt Landshut Petra Zweckl an.

Wirtschaftsreferent Ludwig Götz, in dessen Bereich auch das Regionalmanagement fällt, kann nach dem Dienstantritt der beiden Regionalmanagerinnen im August auf eine ereignisreiche Zeit zurückblicken, in der bereits viele Themen angepackt wurden. Nach der organisatorischen Einrichtung des Regionalmanagements und der Vorstellung bei Multiplikatoren und Entscheidungsträgern konnten erste Projekte zur Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzeptes, bestehend aus vier großen Handlungsfeldern, gestartet werden. 

In den Bereichen Bildung und Fachkräfte sowie dem großen Handlungsfeld Demographie, welche im Zuständigkeitsbereich von Regionalmanagerin Britta Pinter liegen, wurde die Initiative „Bildungsregion Landshut“ erfolgreich auf den Weg gebracht. Eine Bürgerbefragung zur Festlegung von Handlungsschwerpunkten wurde durchgeführt und die Studie zu den Themen „Wohnen – Arbeiten – Mobilität“ der Hochschule München wird seitens des Regionalmanagements federführend begleitet. Die Ergebnisse sollen zeigen, was Menschen dazu bewegt, in die Region Landshut zur ziehen und wie man auch künftig als attraktive Wachstumsregion wahrgenommen wird.

Der Aufgabenbereich der Regionalmanagerin Regina Kauschinger umfasst die technisch-soziale Infrastruktur. Hier ist eine gemeinsame Radwegekarte von Landkreis und Stadt Landshut bereits in der Konzeptionsphase und erste Vorplanungen für ein Bürgerinformationsportal sowie einen gemeinsamen Internetauftritt der Region wurden gestartet. Zum Thema Energie konnte Regina Kauschinger bereits eine Energieausstellung im Landratsamt organisieren, die besonders bei Schulklassen großen Anklang fand. Mit den maßgeblichen Energieakteuren der Region wurde eine gemeinsame Jahresplanung abgestimmt.

Wie wirkungsvoll das Instrument Regionalmanagement sein kann, stellte Peter Schmid von der Regierung Niederbayern dem Lenkungsgremium eindrucksvoll vor. Es übernimmt eine Dienstleistungsfunktion als Ideengeber, Berater, Moderator und in der Öffentlichkeitsarbeit. Das Regionalmanagement erfüllt Querschnittsaufgaben und ist aufgrund der einzelnen konkreten Projekte auch umsetzungsorientiert. Durch gezielte Projektarbeit und die Vernetzung lokaler Akteure werden Bürger gemäß dem Motto „Aus der Region – für die Region“ aktiv in den Planungs- und Entwicklungsprozess einbezogen.

Helfen wird dabei ein neues Förderprogramm des Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, das Christine Stiglbauer vorstellte. Im Rahmen der „Offensive Bayern Regional“ soll die eigendynamische Entwicklung von Regionen durch Regionalmanagement und Regionalmarketing gefördert werden. Effektives Regionalmanagement setzt neben der Eigeninitiative der Akteure vor Ort gezielte finanzielle Unterstützung durch den Freistaat voraus. Im Zuge dessen hat das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat eine neue Förderrichtlinie erlassen und stockt damit die finanziellen Mittel für das Regionalmanagement auf. 
 
Für das Jahr 2015 hat sich das Regionalmanagement Landshut nicht nur den erfolgreichen Abschluss der laufenden Projekte vorgenommen, sondern will auch weiterhin gemäß seinem Auftrag mit neuen Ideen und Aktionen zur guten Entwicklung der Region Landshut beitragen.

Das Resümee des Gremiums viel einstimmig positiv aus. Landrat Peter Dreier lobte das große Engagement seiner neuen Abteilung und die bisherigen mehr als vorzeigbaren Ergebnisse. Dabei wurde vor allem der schnelle Start des Regionalmanagements von Seiten des Ministeriums und der Regierung herausgestellt: Der war im Vergleich zu anderen Regionen und Landkreisen bisher einzigartig. 

(Markus Mühlbauer, Pressesprecher Landkreis Landshut - gekürzte Fassung der Online-Redaktion)

Cookie-Einstellungen

Beim Zugriff auf unsere Website werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrer Festplatte gespeichert, die für die Dauer Ihres Besuches auf der Internetseite gültig sind. Wir verwenden diese ausschließlich dazu, Sie während Ihres Besuchs unserer Internetseite zu identifizieren. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie die Verwendung von Cookies akzeptieren, diese Funktion kann aber durch die Einstellung des Internetbrowsers von Ihnen für die laufende Sitzung oder dauerhaft abgeschaltet werden.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.