20.11.2019

Recup-Pfandsystem - Startschuss für „Landshut Becher“

Aktiver Beitrag zum Umweltschutz und zur Abfallvermeidung


Recup - Landshut-Becher - Startschuss

Foto:Oberbürgermeister Alexander Putz (Dritter von links) und Landrat Peter Dreier (Vierter von links) haben unter anderem gemeinsam mit den ÖDP-Antragstellerinnen Stadträtin Elke März-Granda (links) und Kreisrätin Renate Hanglberger (Zweite von links) sowie Mitgliedern des Umweltsenates der Stadt und des Umweltausschusses des Landkreises den Startschuss für den Recup-Becher in der Landshut-Edition erteilt.

Die Stadt und der Landkreis Landshut gehen gemeinsam in eine ökologischere Zukunft: Der Recup-Pfandbecher in einer Landshut-Edition ist seit Montag erhältlich. Oberbürgermeister Alexander Putz und Landrat Peter Dreier haben am Vormittag vor dem Rathaus in der Altstadt – unter anderem im Beisein von Vertretern der Ausgabestellen – den Startschuss für den Recup in der Landshut-Edition gegeben.

Durch die auf Antrag der ÖDP von den Umweltsenatsmitgliedern des Stadtrats sowie dem Umweltausschuss des Landkreises beschlossene Einführung des Recup-Pfandsystems bekennt sich die niederbayerische Region klar zur Nachhaltigkeit. „Wir freuen uns auf den Start und hoffen, dass der Landshut-Becher im Sinne der Abfallvermeidung viele Nutzer findet“, sind sich Oberbürgermeister Alexander Putz und Landrat Peter Dreier einig.

Die Landshut-Edition wurde gemeinsam vom Landkreis und der Stadt gestaltet. Die umlaufende Silhouette trägt Symbole aus Stadt und Land und wird zum sympathischen Botschafter einer Region, die sich um einen verantwortungsvollen Umgang mit Rohstoffen bemüht. Putz und Dreier lobten Richard Geiger vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt und Gernot Geißler vom Sachgebiet Abfallwirtschaft im Landratsamt für ihren Einsatz und die gelungene Umsetzung des Projekts. Das Interesse am Landshut-Becher und die große Anzahl der teilnehmenden Partner sprechen für sich. In diesem Zusammenhang bedankten sich Putz und Dreier bei allen Ausgabestellen für die Teilnahme und die wertvolle Unterstützung an diesem Mehrwegsystem im Sinne des Umweltschutzes.

Kaffeetrinker können sich bei den Recup-Partnern ihren Coffee-to-go gegen 1 Euro Pfand im Recup bestellen, den Kaffee unterwegs genießen und den leeren Becher wieder bei einem der teilnehmenden Cafés oder Bäckereien zurückgeben. Dort erhalten sie ihr Pfand zurück. Durch die Nutzung des Recup-Pfandbechers können Kaffeetrinker aktiv Einwegbecher vermeiden und Ressourcen schonen.

Beim Termin am Montag konnten Interessierte den Becher gleich testen: An einem Aktionsstand wurden für einen Euro Pfand Becher ausgegeben und mit einem Coffee-Bike kostenlos Kaffee ausgeschenkt. Die Kaffeetrinker erhielten darüber hinaus auch kostenlos den passenden Deckel für den Recup-Becher, der regulär nicht Bestandteil des Pfandsystems ist. Diesen kann man aber bei den jeweiligen Ausgabestellen erwerben.

Rund 30 Cafés und Bäckereien sind dabei
Viele Landshuter Kaffeeanbieter haben sich bereits dem Recup-Pfandsystem angeschlossen und bieten nun die umweltfreundlichen Pfandbecher an. Zur besseren Wahrnehmung des Pfandsystems in der Öffentlichkeit starten die Stadt und der Landkreis mit einer eigenen Landshut-Edition des Recup-Pfandbechers, den verschiedene Wahrzeichen der Region zieren. Kaffeegenießer können ihren Coffee-to-go somit ab sofort bei rund 30 Ausgabestellen in Stadt und Landkreis Landshut im Recup bestellen, 1 Euro Pfand hinterlegen und die leeren Becher dort auch wieder zurückgeben. Alle Recup-Partner in Landshut und deutschlandweit finden sich in der kostenlosen Recup-App.

„Gemeinsam sind wir mehr“
Ein flächendeckendes und einheitliches Coffee-to-go-Pfandsystem für ganz Deutschland – das ist die Vision des Münchener Unternehmens Recup. Vor über zwei Jahren startete das Recup-Pfandsystem für Coffee-to-go-Mehrwegbecher mit 50 Partnern in München, um bundesweit eine nachhaltige Alternative zum Einwegbecher zu bieten. Mittlerweile ist das Recup-Pfandsystem deutschlandweit bereits an über 3300 Ausgabestellen verfügbar. Auch in der Stadt und im Landkreis Landshut ist das Pfandsystem angekommen und wächst stetig: Schon jetzt sind rund 30 Recup-Ausgabestellen, an denen die Recup-Pfandbecher gegen 1 Euro Pfand mitgenommen und auch wieder abgegeben werden können, dabei und es werden immer mehr. Damit beweisen die Stadt und der Landkreis Landshut, dass sie das Thema Nachhaltigkeit aktiv vorantreiben.

So funktioniert's
Kaffeegenießer kaufen ihren Coffee-to-go im Recup, hinterlegen 1 Euro Pfand und erhalten als Anreiz einen Vorteil gegenüber dem Kaffee im Einwegbecher. Leere Becher können deutschlandweit bei allen Recup-Partnern wieder abgegeben werden, um das Pfand zurückzuerhalten. Die Becher werden vor Ort gereinigt und anschließend direkt wieder im System eingesetzt. Als einziges, flächendeckendes Pfandsystem für Coffee-to-go schafft Recup eine einfache und nachhaltige Alternative, nicht nur zum Umweltproblem Einwegbecher, sondern auch als bequemes Pendant zum kaufbaren Mehrwegbecher. Bei über 3300 Ausgabestellen steht die Recup-Karte für den besseren Überblick auf der Website und als App zum kostenlosen Download bereit. Sie zeigt dem Nutzer den kürzesten Weg zum nächsten Recup-Partner. Cafébesitzer, Kantinen oder Bäckereien können sich ganz einfach auf www.recup.de informieren, registrieren und sich dem System selbstständig anschließen.

Warum Mehrweg
Laut der Deutschen Umwelthilfe e.V. (2015) werden alleine in Deutschland jährlich 2,8 Milliarden Coffee-to-Go-Einwegbecher verbraucht – das sind 320.000 Becher pro Stunde. Diese bestehen überwiegend aus Papierfasern und sind auf der Innenseite mit Plastik beschichtet. Ein Recycling ist durch die Beschichtung fast unmöglich, was bei der Entsorgung zu einer enormen Ressourcenverschwendung führt: Alleine für die Papierherstellung der Einwegbecher werden so jährlich 43.000 Bäume gefällt.

Über die RECUP GmbH
Das im September 2016 von Fabian Eckert und Florian Pachaly gegründete und von der Deutschen Umwelthilfe e.V. als „Best Practice“ ausgezeichnete Unternehmen bietet ein Mehrweg-Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher an, mit dem die „Coffee-to-go-Philosophie“ weiter gelebt wird. Das Pfandsystem der Recup GmbH basiert auf recyclebaren Mehrwegbechern, die sog. Recups, die circa 1000 Mal genutzt werden können, und ist daher eine nachhaltige Alternative zum Einwegbecher. Mit mittlerweile mehr als 30 Mitarbeitern am Standort München arbeitet Recup an der bundesweiten Einführung des Systems.

Weitere Infos:

www.recup.de

(Text und Bild: Stadt Landshut)